Orientierung des Burgerrates - Ausgabe 1


Liebe Burgerinnen und Burger

 

Es freut uns ganz herzlich, Sie an dieser Stelle das erste Mal schriftlich begrüssen zu dürfen. Der Burgerrat hat Anfangs Jahr beschlossen, die Attraktivität unserer Homepage www.bgwahlern.ch zu steigern. Als eine der Massnahmen hat der beauftragte Ausschuss entschieden, die Orientierungen, welche an der Burgerversammlung verlesen werden, neu ebenfalls auf der Homepage zu hinterlegen.

 

Anfangs Dezember haben wir wiederum unseren Holzverkauf durchgeführt. Unsere Holzkäufer Yerly Treyvaux, Despond Bulle und Schmied Guggisberg schätzen nebst dem Holzverkauf den informellen Teil, wo mache Frage oder Situation auf einfache Art und Weise gelöst werden kann, sehr. Die Holzschläge werden durch unsere Holzergruppe, Kropf Kurt Sangernboden und Freiburghaus Kurt Rüschegg Heubach aufgerüstet.

 

Der Winter 2019/20 ist mit nur wenig Schnee und Regen mild ausgefallen. Im Januar besuchte uns Lolita, im Februar Petra, Sabine, Tomris, Zehra und Bianca. Diese Sturmtiefs führten zu einem Stopp im normalen Holzeinschlag. Dank der abgemachten, aber noch nicht geschlagenen Holzmengen durften wir unsere Holzkäufer nun mit dem angefallenen Sturmholz beliefern. Die Menge war über 1‘000 m3. Ab Februar wurde nur noch Zwangsnutzung aufgerüstet. Der Arbeitsaufwand war ausserordentlich hoch. Es musste in den gleichen Wäldern drei bis vier Mal neuer Windfall aufgerüstet werden. 

Die zurückgestellten und schon verkauften Holzschläge werden im Herbst 2020 genutzt. Ein Käufer möchte eventuell schon im August frisches Holz.

 

Der Frühling hat ausserordentlich früh und mit hohen Temperaturen begonnen. Das sehr trockene Wetter mit sommerlichen Temperaturen im April und nur sehr wenig Niederschlägen begünstigt den Borkenkäfer sehr. Der Befallsdruck auf die stehend durch die Stürme angestossenen Bäume ist früh und hoch. Wir müssen wachsam sein und die Wälder regelmässig auf Borkenkäferbefall durchsuchen.

Es ist unsere Absicht, dieses Jahr 300 Bäumchen auf einer kleinen Schadfläche aus dem 2019 im Badwald zu bepflanzen.

Für die geplante Erschliessung im Badwald (Jägerenbödenweg) wurde Windfallholz bis ca. 30 cm Durchmesser und eine Länge vom 3.20m als Prügellage verwendet. Das Holz konnte bei der neuen Strasse zwischen Erdreich und Kies gelegt werden. Dies erhöht die Tragfähigkeit und es kann Kies gespart werden. So entstanden ca. 300 Laufmeter befestigter Maschinenweg. Das Kies wurde dem Depot unter der Ramsi entnommen.

 

An verschiedenen Maschinenwegen sind infolge des fehlenden schützendes Schnees durch das Aufrüsten vom Zwangsnutzungsholz Schäden zu beklagen. Diese wurden im April durch ein Unternehmen repariert.

Unser langjähriger Forstwart Christian Roggli wartet immer noch auf den definitiven Termin für seine Knieoperation. Leider gehen wir davon aus, dass er bis zu seiner Frühpensionierung nicht mehr einsatzfähig sein wird.

 

An der Novemberversammlung haben wir euch mitgeteilt, dass wir Michael Schletti als neuen Forstwart angestellt haben. Leider hat es nicht gepasst und Michael Schletti hat uns bereits im Januar während der Probezeit gekündigt.

Umso erfreulicherweise ist es, dass wir Janik Tanner für uns gewinnen durften. Er wird unser Team ab 1. September wieder vervollständigen. Wir freuen uns bereit jetzt auf eine gute Zusammenarbeit.

 

Die Zusammenarbeit mit der Dorfburgerkorporation läuft gut. Ein Ausschuss von unserem Rat trifft sich regelmässig mit einem Teil ihres Rates, um offene Situationen zu besprechen. Das Forstteam der Dorfburger war uns eine sehr grosse Hilfe beim Aufrüsten vom Windfallholz. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich.

 

Die Zusammenarbeit der Burgergemeinde Guggisberg, der gemischten Gemeinde Rüschegg und uns im Projekt Zweckverband Schwarzenburgerland läuft gut. Dieses Projekt wurde nötig, da der Burgergemeinde Guggisberg ihr Forstrevier infolge der Pensionierung von Fritz Burri vom Amt für Natur und Waldgefahren AWN gekündigt wurde. Unser Ziel ist es, dass die Reviere der drei Burgergemeinden sowie der Staatswald hinter der Egg und der Privatwald in der Gemeinde Schwarzenburg zu einem Revier unter gemeinsamer Leitung zusammengefasst werden. Die Forstbetriebe werden jedoch eigenständig bleiben. Leider ist im Februar der Förster Fritz Burri Hetzelschwendi verstorben. Ein grosser Waldkenner und gmögiger Mensch ist nicht mehr bei uns. Da seine Pensionierung eigentlich geplant war, ist sein Nachfolger Simon Kümmerli bereits im Amt. 

 

Am 19. Dezember vergangenen Jahres durften wir über 50 Weihnachtsbäume verteilen. Der gemütliche Teil in unserem Magazin in Riffenmatt wurde rege benutzt und viele interessante Gespräche fanden statt.

 

Anfangs Jahr wurde Marcel Harnisch vom Burgerrat als Vizepräsident der Burgergemeinde Wahlern für ein Jahr gewählt.

 

Als Nachfolger von Philipp Mösch (Bereichsleiter Waldwirtschaft, Verantwortlich Forstreviere Konolfingen – Gantrisch – Sigriswil) wurde Martin Küng Forstingenieur FH, gewählt. Dies teilt uns das AWN mit.

 

Auf dem Gülleloch in der Horbühlallmend bauen wir einen Maschinen- und Mehrzweckschuppen. Die Baukosten werden durch uns getragen. Familie Zbinden wird diesen jedoch amortisieren.

 

Anfangs Februar hatten wir im Badhubel nochmals Kaminbrand.Woher die falsche Luft kommt oder was der Fehler ist, ist der Kaminfeger noch am suchen.

 

Die Fassung der Brünnstube in den Neuböden ist kaputt. Das wir dieses Wasser bei einem allenfalls trockenen kommenden Sommer brauchen, wird diese sofort repariert.

 

Im Generationenhaus neben der Schwirri dürfen nach Absprache mit der Bauverwaltung Schwarzenburg Innenarbeiten vorgenommen werden. Die Zusammenarbeit von uns und dem Generationenhaus beläuft sich einzig in der Gestaltung des Gartens und der Abfallentsorgung.

 

Das Covid-19 Virus trifft auch unsere Mieter in der Schwirri. Somit haben wir im Burgerrat beschlossen, Toni Zahnd, Barbara Bähler und Barbara Hartmann die Miete für den Monat April einmalig zu erlassen.

 

Leider musste die Wahoga (Wald und Holztage Gantrisch), ein Gemeinschaftsprojekt der Burgergemeinde Guggisberg, gemischten Gemeinde Rüschegg und uns wegen des Covid-19 Virus abgesagt werden.

 

Nach vier Jahren Amtzeit werden wir diesen Herbst an der Burgerversammlung Neuwahlen durchführen müssen.

Infolge des Covid-19 Virus mussten wir die Burgerversammlung von diesem Frühling absagen. Kann sich jemand erinnern, wann dies das letzte Mal passiert ist? Unsere Revisionstelle Finances Publiques hat uns zugesagt, dass in dieser Ausnahmesituation die Rechnung 2019 im Herbst genehmigt werden kann.

 

Liebe Burgerinnen und Burger, auf diese Weise haben wir Ihnen die Aktivitäten des vergangenen Halbjahres unserer Burgergemeinde Wahlern aufgezeigt. Weiter hoffen wir, Sie an der hoffentlich stattfindenen Burgerversammlung vom Herbst persönlich begrüssen zu dürfen.

 

Im Namen des Burgerrates der Burgergemeinde Wahlern

Daniel Beyeler, Präsident