· 

Orientierung des Burgerrates


Liebe Burgerinnen und Burger

 

Es freut mich, Sie bereits das zweite Mal schriftlich zu unseren Orientierungen begrüssen zu dürfen. Sie bilden das Geschehen unserer Burgergemeinde des letzten halben Jahres ab. Mündlich sind diese Orientierungen bereits an der vergangenen Burgerversammlung vorgetragen worden. 

Der Frühling brachte früh warme und trockene Witterung. Daher hatte der Borkenkäfer ebenfalls früh bereits Saison. Im Sommer gab es zum Glück regelmässig etwas Niederschlag, jedoch keine starken Gewitter. So konnten sich die Bäume gut mit Wasser versorgen. Von Schäden an Pflanzen, Strassen und Gräben blieben wir jedoch verschont. Da der Holzmarkt mit Käfer/- und Windfallholz überflutet wurde, sanken die Holzpreise stark. Für verblautes Käferholz konnten noch Preise von ca. Fr. 30.00 bis 40.00/m3 erzielt werden.

Auf den durch den Sturm Lothar vom 26. Dezember 1999 verursachten Verjüngungsflächen gehen die Ausmäharbeiten merklich zurück. So müssen zurzeit noch auf etwa 10 % oder 12 ha pro Jahr Jungbäume ausgemäht werden. Demgegenüber nimmt die zu durchforstende Fläche stark zu. Auf den eingewachsenen Flächen müssen nun zugunsten der gepflanzten Bäume Weiden, Erlen und Haslen zurückgeschnitten werden. Wir rechnen in den nächsten drei bis fünf Jahren mit 15 bis 20 ha pro Jahr zu pflegen.

Die Hirschpopulation und die damit verbundenen Schäden am Jungwuchs haben deutlich zugenommen.

In der 2. Jahreshälfte boten wir neun jungen Personen die Möglichkeit, mit einer Schnupperlehre in den Beruf Forstwart zu schauen. Es sind einige Bewerbungen für das Jahr 2021 eingegangen.

Die Holzschlagsaison hat Ende Oktober begonnen. Im Bereich einer Sturmfläche mit viel Naturverjüngung ist im Moment ein Holzschlag mit Seilbahn von 1‘000 m3 geplant. Der Verjüngung wird damit mehr Licht und Raum geschaffen.

In beiden Nachbarburgergemeinden hat oder wechselt der Förster. Nach dem tragischen Tod von Fritz Burri hat die Burgergemeinde Guggisberg Simon Kümmerli angestellt. Peter Piller, Förster der gemischten Gemeinde Rüschegg hat gekündigt. Er hat die Möglichkeit, die Verantwortung von seinem ehemaligen Lehrbetrieb, dem Forstbetrieb Schwyberg zu übernehmen. Als Nachfolger ist Hansruedi Scheuner, aktuell beim Forstbetrieb Sigriswil angestellt, verpflichtet worden.

 

Wir haben wiederum einen Holzschlag an der Staatsstrasse zwischen Niedereichi und der Sodbachbrücke ausführen dürfen. Die Arbeiten wurden durch unsere Gruppe zusammen mit Spezialisten der gemischten Gemeinde Rüschegg und der Dorfburgerkorperation Schwarzenburg ausgeführt. Solche Projekte sind anspruchsvoll, bringen Abwechslung und sind gut für unsere Kasse.

Die Zusammenarbeit mit der Dorfburgerkorperation Schwarzenburg läuft weiterhin erfreulich. Die beiden Gruppen ergänzen sich ideal. Nach einem aus mehreren Gründen ein etwas holperiger Start wirklich ein grosser Erfolg.

Unser langjähriger Forstwart Christian Roggli ist immer noch Krank geschrieben. Trotz verschiedener Operationen läuft nicht alles rund und eventuell müssen weitere Eingriffe vorgenommen werden. Wir wünschen Christian alles Gute, viel Kraft und Zuversicht.

Michael Schletti hat seine Stelle noch in der Probezeit gekündigt. Umso mehr sind wir erfreut, dass wir Janik Tanner per 1. September für uns gewinnen konnten. Bis jetzt ist die Zusammenarbeit sehr gut und wir hoffen, dass dies lange so bleibt.

Im Frühling haben wir unseren privaten langjährigen Mietern in der Schwirri infolge der Covid-19 Massnahmen eine Monatsmiete erlassen. Nebst kleinen Reparaturarbeiten ist nicht s Erwähnenswertes passiert. Beim Umbau des Generationenhauses müssen wir Acht geben, dass unsere vermieteten Parkplätze nicht von Handwerkern belegt werden. Gemeinsam mit dem Generationenhaus gestalten wir die kleine Parkanlage neu. Gleichzeitig wird der Unterstand für Velo und Abfall auf die Parzelle vom Schwirripark verschoben.

Mit unseren beiden Mietern in der Ramsi läuft es ebenfalls gut. Zum Badhubel werden wir an der Burgerversammlung über die Bauabrechnung informieren.

Im Wärmeverbund Riffenmatt läuft alles in geordneten Bahnen. Jedes Jahr können ein bis zwei neue Liegenschaften angeschlossen werden. Da die Kapazität des Ofens nun langsam an seine Grenzen kommt und Schmied Holz GmbH eine zweite Trocknungsanlage für Holz anschliessen will, ist ein zweiter Heizofen für nächstes Jahr in Planung.

An der Burgerversammlung vom letzten November haben wir informiert, dass auf dem Güllekasten in der Horbühlallmend ein Schopf gestellt wird. Dieser einfache, aber zweckmässige Bau ist nu fertig. Wie ebenfalls bereits erwähnt, haben wir Burger den Schopf finanziert. Familie Zbinden wird diesen verzinsen.

Infolge Erdverschiebungen und Rutsch ist die Wasserversorgung in den Neuböden eher instabil. Eine Lösung ist leider jedoch schwierig.

 

Leider mussten die Wald- und Holztage Gantrisch vom vergangenen Mai abgesagt werden. Es ist auch noch nicht klar, ob dieser Anlass im 2021 durchgeführt werden kann. Ob es anstelle der WaHoGa einen Burgertag geben wird, steht infolge der Covid-19-Situation ebenfalls noch in den Sternen.

Immer nach vier Jahren macht der Burgerrat eine mehrtägige Reise. Diese musste leider ebenfalls abgesagt werden.

Unser Burgerratsmitglied Marcel Harnisch und seine Frau Marcana sind am 25. Mai glückliche Eltern der Töchter Mia Veronika und Milena Marie geworden. Wir gratulieren der jungen Familie und wünschen viel Glück und Freude.

 

Im Namen des Burgerrates der Burgergemeinde Wahlern

Daniel Beyeler, Präsident